Aktuelles

Kunsthalle: Das Geheimnis der Wand. Hinter Putz liegt ein Wandgemälde des Malers Wolfgang Klähn, das er im Auftrag der Kunsthalle Anfang der 1950er Jahre gemalt hatte. Wird es freigelegt? Ein Bericht des Hamburg Journals vom 05.03.2015, 19:30 Uhr.

Nach der Präsentation eines Klähn-Kabinetts in der Gottorfer Galerie der Gegenwart 2013/14 war eine umfassende Auswahl von Werken Klähns im Vorlagensaal der Graphischen Sammlung im Landesmuseum Schloss Gottorf in Schleswig zu sehen. Vier Bilder können noch in der Bibliothek des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte besichtigt werden.

Am 17. September 2017 erfolgte im Rahmen des 143. Konzerts der Reihe "Der lange Weg ins 21. Jahrhundert - Musik und Wort mit Stephan Breith" in der evangelischen Kirche St. Peter auf dem Berg in Taunusstein-Bleidenstadt bei Wiesbaden die Uraufführung des 3. Streichquartetts von Wolfgang Klähn, und zwar in der vom Komponisten vorgesehenen Besetzung, nachdem das Stück 2010 in einer Klavierbearbeitung von Andrea Benecke bekannt gemacht wurde. Es spielten die "Wiesbadener Solisten" mit Karl Heinz Schultz, Uta Lorenz, Tilman Lauterbach und Stephan Breith.

Eine Besprechung der Uraufführung finden Sie hier.

Am 13. Oktober 2017, dem 88. Geburtstag von Wolfgang Klähn wurde erstmalig der neu gestiftete Wolfgang-Klähn-Preis, Kunstpreis des Hamburger Handwerks, an den Bildhauer Andreas Krämmer verliehen. Hierzu auch im HamburgerAbendblatt.

Im Januar 2019 erschien in Stayinart, Heft 1/2019, der Aufsatz "Wege des
Lebens. Das komplexe Werk des Malers und Dichters Wolfgang Klähn"
.

Am 11. Oktober 2019 wird der Wolfgang Klähn-Preis, Kunstpreis des Hamburger Handwerks, nunmehr mit um € 5.000,- erhöhter Dotierung (dank der Kunststiftung Christa und Nikolaus W. Schües) in Höhe von € 7.500,- an den Berliner Maler Christopher Lehmpfuhl in der Handwerkskammer Hamburg vergeben.

Vom 26. Oktober 2019 bis 19.4.2020 Landschaftsaquarelle im Museum Keitum/Sylt gezeigt.

Wolfgang Klähn starb am 30. Juni 2019 in Hamburg. Zum Tode von Wolfgang Klähn ein Nachruf von Joachim Mischke im Hamburger Abendblatt v. 1. Juli 2019.

Die Ansprache zur Trauerfeier am 17. Juli 2019 von Pastorin Esther Gosebruch finden Sie hier.

Eine Stimme
aus dem Himmel
hat zu mir gesprochen:
Mensch! Überschreite mit deinem Geist
die Schwelle vom Tod zum Leben!
Dann wirst du alles Leben
als dein Glück
aus MEINER Schöpfung
erfahren.

Wolfgang Klähn 1996